HP-Drucker (6500A) auf openSuse installiert


sudo zypper install hplip

Problem
Die automatische Drucker-Suche von hp-setup liefert keine Ergebnisse.

Selbst den entsprechenden Firewall-Port zu öffnen brachte keine Verbesserungen http://hplipopensource.com/node/375
sed -i -r 's/^(FW_SERVICES_ACCEPT_EXT)="(.)"$/\1="\2 0\/0,udp,427"/' /etc/sysconfig/SuSEfirewall2 # 427 -> SLP
sed -i -r 's/^(FW_SERVICES_ACCEPT_EXT)="(.
)"$/\1="\2 0\/0,udp,5353"/' /etc/sysconfig/SuSEfirewall2 # 5353 -> mDns, Bonjour
sudo SuSEfirewall2

Lösung1

Firewall ausschalten.
(D.h. die definierten Firewall-Regeln haben noch nicht ausgereicht.)

Lösung2

„Manual Discovery“
Bei „IP address or network name:“ HPE99A86 eingegeben.

Dann:
Via Yast die Papiergröße auf A4 gestellt und den Drucker yum Standard gemacht.

Advertisements

Akonadi-Umzug auf anderen Rechner mit Neu-Erstellung der Datenbank

Problem
Welche Dateien müssen kopiert werden, damit KMail und KAddressbook
wieder wie vorher laufen?

Lösung
"~/.local/share/local-mail"
"~/.config/akonadi"
"~/.config/kmail2rc"
"~/.config/emaildefaults"
"~/.config/emailidentities"
"~/.config/mailtransports"

Und alle „agent_config“-Dateien, also alle, die folgendem Muster entsprechen:
"~/.config/agent_config_akonadi_*"

Außerdem meine eigene, akonadi-unabhängige
"~/.mail-signaturen"

Vor dem Kopieren am sichersten den Server deaktivieren
akonadi-enable 0

Nach dem Kopieren hat man das Problem, dass normalerweise alle Ordner-Referenzen
falsch sein werden, da Akonadi diese nur alls Zahlen-Ids speichert, die in der
neuen Datenbank neu erzeugt werden.

Daher sollte vor dem Starten von Akonadi das Internet deaktiviert werden,
damit kmail nicht schon Mails abruft (die dann in den falschen Ordnern landen würden).
nmcli con down "Wired connection 1"
akonadi-enable 1
akonadictl start
kmail

Dann innerhalb von KMail mit Strg-F5 die Aktualisierung aller Ordner auslösen.
Die Zeit, während die Ordner sich aufbauen, kann gut für die Neu-Zuweisung der
Ordner genutzt werden:

1. Setzen der Posteingangsordner für alle Postfächer.
Dafür habe ich noch keine Automatisierungsmöglichkeit gefunden, also
alle per Hand durchgegangen.

2. Zurücksetzen der den Identitäten zugeordneten Ordner
Dieser Schritt ist nich gleich am Anfang wichtig, aber wenn man das vergisst,
kann es passieren, dass man seine Mail nicht mehr wiederfindet, wenn man beim
Erstellen mal versehentlich mit Strg-S als Draft speichert.

Also, wie in referenzen-auf-mail-ordner-repariert/ beschrieben,
erst die Ordnernummern (hier: 29,38,35) durch Rücksetzen einer Identität (z.B. der Standard-Identität) ermitteln,
dann
sed -i 's/^Drafts=.$/Drafts=29/g' /111/ye-sys/akonadi-konfig/emailidentities
sed -i 's/^Templates=.
$/Templates=38/g' /111/ye-sys/akonadi-konfig/emailidentities
sed -i 's/^Fcc=.*$/Fcc=36/g' /111/ye-sys/akonadi-konfig/emailidentities

  1. Eigentlich müssen jetzt auch noch in den Filtern die Ordner angepasst werden,
    aber das war grad noch nicht wichtig genug.

So, wenn dann auch KMail alle Mails wieder eingelesen hat, dann kann man endlich
das Internet wieder anschalten und die inzwischen eingegangenen Mails abrufen.

Libreoffice blieb beim Starten immer hängen

Problem
Nach dem Starten zeigt Libreoffice sein Splash-Bild normal, beginnt dann ein kleines Fenster in der Mitte
aufzubauen, bleibt dabei aber hängen (nur die Umrandung des Fensters (vom Fenstermanager) ist zu sehen).
(Im Inneren des Fensters bleibt meist der Rest vom Libreoffice-Splashscreen stehen)

Bevor man das eingefrorene libreoffice hart abschießt, sind laufen folgende beiden Prozesse:
5587 5564 0 11:32 pts/9 00:00:00 /usr/lib64/libreoffice/program/oosplash
5604 5587 1 11:32 pts/9 00:00:00 /usr/lib64/libreoffice/program/soffice.bin --splash-pipe=5

Wenn man Libreoffice aus einem Terminal heraus startet, ist das Verhalten gleich. Libreoffce friert ein,
bevor irgendwelche Ausgaben auf die Konsole geschrieben werden.

Es spielt keine Rolle, welches Libreoffice-Teilprogramm gestartet wird (Writer, Calc, Impress, Base …)

Neustarten des Systems brachte nichts.

Versionen:
Libreoffice 5.3.0.3-2.1
zypper se -x --details libreoffice
S | Name | Typ | Version | Arch | Repository
--+-------------+-------+-------------+--------+-----------
i | libreoffice | Paket | 5.3.0.3-2.1 | x86_64 | repo-oss
v | libreoffice | Paket | 5.3.0.3-2.1 | i586 | repo-oss

opensuse Tumbleweed mit KDE, Stand ungefähr 2017-02-25
sb_release -a
LSB Version: n/a
Distributor ID: openSUSE
Description: openSUSE Tumbleweed
Release: 20170225
Codename: n/a


uname -a
Linux asuse 4.10.0-1-default #1 SMP PREEMPT Mon Feb 20 16:47:26 UTC 2017 (81ace5a) x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux

Lösung

rm $HOME/.config/libreoffice/4/.lock

Akonadi-Migration

Akonadi-Version: 16.12.2-1.1 auf openSUSE 64bit.

Habe mal wieder mein ganzes Zeug auf einen anderen Rechner migriert.

Alles einfach zu kopieren, hat nicht funktioniert.
Deshalb sauber:

# Auf dem alten System:
akonadictl fsck
akonadictl vacuum  # keine Ahnung welche von beiden was bringt, aber ist sicherer

akonadictl stop
# sicherer noch mit meinem Lahmlege-Script
akonadi-enable 0

# Auf dem neuen System:
akonadictl stop
akonadi-enable 0 # sicherheitshalber

cd /altes/home/.config
# Alte konfig-Dateien kopieren:
cp emailidentities emaildefaults mailtransports mailviewerrc kmail2rc  ~/.config
# und auch noch den ganzen akonadi-Ordner (ginge auch mit einem Befehl)
cp -a /altes/home/.config/akonadi  ~/.config

# reale Mails
cp -a /altes/home/.local/share/local-mail  ~/.local/share/

# und evtl noch andere Order (z.B. Adressbuch) kopieren

# Falls Akonadi schon mal lief, die leere Datenbank beseitigen:
mv  ~/.local/share/akonadi ~/.local/share/akonadi_leer  # oder löschen

# vor dem Wiedereinschalten von Akonadi sicherstellen, dass
# keine Internetverbindung besteht, damit kmail nicht schon Mails läd und falsch einsortiert

akonadi-enable 1
akonadictl start
# jetzt ne Weile warten, bis Akonadi seine Datenbank aufgebaut hat

kmail
# Nun erstmal schauen, ob ein zusätzlicher Eintrag „Lokale Ordner“ automatisch angelegt wurde. Diese lässt sich dann nämlich nicht löschen, daher muss man den eigenen Eintrag „Lokale Ordner“ löschen, eventuelle Optionen übertragen.
Und das alles möglichst vor dem Schritt der gleich beschrieben wird, sonst muss man diesen nämlich nochmal ausführen.

# Jetzt muss man unter den kmail-Settings alle Postfächer durchgehen und jeweils den Mailordner wieder eintragen

# jetzt kann das Internet wieder eingeschaltet werden