Mysql-Datenbank von Akonadi repariert

Problem
Nach Umzug von openSuse 13.2 auf Mint 17.3 (KDE 4.14.2) funktionierte KMail (4.14.2) nicht mehr.
Akonadi startete zwar, aber kmail meldete gleich beim Starten einen Fehler („Fehler beim .. der Ressourcen-Collection“ oder so).
Über die Akonadiserver-Konfiguratioon in der akonadiconsole (Button „Test“) die Fehlermeldungen angeschaut, in einer der Dateien stand:
„MySQL server has gone away“
Denn der Mysql-Server stoppte gleich nach dem Start, mit folgendem mysql.err:


160109 15:14:30 [Note] Plugin 'FEDERATED' is disabled.
160109 15:14:30 InnoDB: The InnoDB memory heap is disabled
160109 15:14:30 InnoDB: Mutexes and rw_locks use GCC atomic builtins
160109 15:14:30 InnoDB: Compressed tables use zlib 1.2.8
160109 15:14:30 InnoDB: Using Linux native AIO
160109 15:14:30 InnoDB: Initializing buffer pool, size = 80.0M
160109 15:14:30 InnoDB: Completed initialization of buffer pool
160109 15:14:30 InnoDB: highest supported file format is Barracuda.
160109 15:14:30 InnoDB: Waiting for the background threads to start
160109 15:14:31 InnoDB: 5.5.46 started; log sequence number 8324119707
160109 15:14:31 [Note] /usr/sbin/mysqld: ready for connections.
Version: '5.5.46-0ubuntu0.14.04.2' socket: '/tmp/akonadi-sunito.VZqpdc/mysql.socket' port: 0 (Ubuntu)
160109 15:14:32 InnoDB: Warning: table 'akonadi/collectiontable'
InnoDB: in InnoDB data dictionary has unknown flags 50.
160109 15:14:32 InnoDB: Warning: table 'akonadi/tagtable'
InnoDB: in InnoDB data dictionary has unknown flags 50.
160109 15:14:32 InnoDB: Warning: table 'akonadi/tagtypetable'
InnoDB: in InnoDB data dictionary has unknown flags 50.
160109 15:14:42 InnoDB: error clustered record for sec rec not found
InnoDB: index `PimItemTable_collectionIndex` of table `akonadi`.`pimitemtable`
InnoDB: sec index record PHYSICAL RECORD: n_fields 2; compact format; info bits 0
0: len 8; hex 8000d81f55cad87d; asc U };;
1: len 8; hex d5cad81f55caae11; asc U ;;

InnoDB: clust index record PHYSICAL RECORD: n_fields 13; compact format; info bits 0
0: len 8; hex 800000000004cd69; asc i;;
1: len 6; hex 00000803712e; asc q.;;
2: len 7; hex 1800000c8c35cc; asc 5 ;;
3: len 4; hex 80000003; asc ;;
4: len 26; hex 313435313932313936302e52362e7a7573653133322e73697465; asc 1451921960.R6.zuse132.site;;
5: SQL NULL;
6: len 30; hex 3c73656e7368752f536f7a692f6973737565732f31352f31363836393736; asc <senshu/Sozi/issues/15/1686976; (total 44 bytes);
7: len 8; hex 8000000000000031; asc 1;;
8: len 8; hex 8000000000000008; asc ;;
9: len 4; hex 568a87ea; asc V ;;
10: len 4; hex 568a95fd; asc V ;;
11: len 1; hex 80; asc ;;
12: len 8; hex 8000000000001e08; asc ;;

TRANSACTION 8043EEB, ACTIVE 0 sec fetching rows
mysql tables in use 2, locked 0
MySQL thread id 20, OS thread handle 0x7f102b514700, query id 59908 localhost sunito Sending data
SELECT PimItemTable.id, MimeTypeTable.name, PimItemTable.rev, PimItemTable.size, PimItemTable.datetime, PimItemTable.collectionId FROM PimItemTable INNER JOIN MimeTypeTable ON ( PimItemTable.mimeTypeId = MimeTypeTable.id ) WHERE ( collectionId = ? AND PimItemTable.datetime >= ? ) ORDER BY PimItemTable.id DESC

InnoDB: Submit a detailed bug report to http://bugs.mysql.com
InnoDB: Dump of the child page:
160109 15:19:50 InnoDB: Page dump in ascii and hex (16384 bytes):

[...]

160109 15:19:50 InnoDB: Page checksum 1915289840, prior-to-4.0.14-form checksum 3717995491
InnoDB: stored checksum 3711358679, prior-to-4.0.14-form stored checksum 3717995491
InnoDB: Page lsn 1 4285448650, low 4 bytes of lsn at page end 4285448650
InnoDB: Page number (if stored to page already) 6,
InnoDB: space id (if created with >= MySQL-4.1.1 and stored already) 5
InnoDB: Page may be an index page where index id is 50
InnoDB: (index "PimItemTable_collectionIndex" of table "akonadi"."pimitemtable")
InnoDB: Corruption of an index tree: table "akonadi"."pimitemtable", index "PimItemTable_collectionIndex",
InnoDB: father ptr page no 4489, child page no 553
PHYSICAL RECORD: n_fields 2; compact format; info bits 0
0: len 8; hex 8000d81f55cad87d; asc U };;
1: len 8; hex d5cad81f55caae11; asc U ;;
n_owned: 0; heap_no: 421; next rec: 9366
PHYSICAL RECORD: n_fields 3; compact format; info bits 0
0: len 8; hex 8000000000000241; asc A;;
1: len 8; hex 800000000001992c; asc ,;;
2: len 4; hex 00001189; asc ;;
n_owned: 4; heap_no: 395; next rec: 112
InnoDB: You should dump + drop + reimport the table to fix the
InnoDB: corruption. If the crash happens at the database startup, see
InnoDB: http://dev.mysql.com/doc/refman/5.5/en/forcing-innodb-recovery.html about
InnoDB: forcing recovery. Then dump + drop + reimport.
160109 15:19:50 InnoDB: Assertion failure in thread 139707457586944 in file btr0btr.c line 1304
InnoDB: We intentionally generate a memory trap.
InnoDB: Submit a detailed bug report to http://bugs.mysql.com.
InnoDB: If you get repeated assertion failures or crashes, even
InnoDB: immediately after the mysqld startup, there may be
InnoDB: corruption in the InnoDB tablespace. Please refer to
InnoDB: http://dev.mysql.com/doc/refman/5.5/en/forcing-innodb-recovery.html
InnoDB: about forcing recovery.
14:19:50 UTC - mysqld got signal 6 ;
This could be because you hit a bug. It is also possible that this binary
or one of the libraries it was linked against is corrupt, improperly built,
or misconfigured. This error can also be caused by malfunctioning hardware.
We will try our best to scrape up some info that will hopefully help
diagnose the problem, but since we have already crashed,
something is definitely wrong and this may fail.

key_buffer_size=16384
read_buffer_size=131072
max_used_connections=48
max_threads=256
thread_count=48
connection_count=48
It is possible that mysqld could use up to
key_buffer_size + (read_buffer_size + sort_buffer_size)*max_threads = 560024 K bytes of memory
Hope that's ok; if not, decrease some variables in the equation.

Thread pointer: 0x0
Attempting backtrace. You can use the following information to find out
where mysqld died. If you see no messages after this, something went
terribly wrong...
stack_bottom = 0 thread_stack 0x40000
/usr/sbin/mysqld(my_print_stacktrace+0x20)[0x7f103e0e8ec0]
/usr/sbin/mysqld(handle_fatal_signal+0x3d5)[0x7f103dfd3025]
/lib/x86_64-linux-gnu/libpthread.so.0(+0x10340)[0x7f103cd62340]
/lib/x86_64-linux-gnu/libc.so.6(gsignal+0x39)[0x7f103c3b9cc9]
/lib/x86_64-linux-gnu/libc.so.6(abort+0x148)[0x7f103c3bd0d8]
/usr/sbin/mysqld(+0x561e73)[0x7f103e158e73]
/usr/sbin/mysqld(+0x56a887)[0x7f103e161887]
/usr/sbin/mysqld(+0x571c0d)[0x7f103e168c0d]
/usr/sbin/mysqld(+0x57573f)[0x7f103e16c73f]
/usr/sbin/mysqld(+0x60adbc)[0x7f103e201dbc]
/usr/sbin/mysqld(+0x60b8d8)[0x7f103e2028d8]
/usr/sbin/mysqld(+0x601bc4)[0x7f103e1f8bc4]
/usr/sbin/mysqld(+0x54b973)[0x7f103e142973]
/usr/sbin/mysqld(+0x53d5dc)[0x7f103e1345dc]
/usr/sbin/mysqld(+0x541452)[0x7f103e138452]
/lib/x86_64-linux-gnu/libpthread.so.0(+0x8182)[0x7f103cd5a182]
/lib/x86_64-linux-gnu/libc.so.6(clone+0x6d)[0x7f103c47d47d]
The manual page at http://dev.mysql.com/doc/mysql/en/crashing.html contains
information that should help you find out what is causing the crash.

Lösung

# Wiederherstellen der Original-Datenbank
mv .local/share/akonadi/ .local/share/akonadi_160109c_kop2
cp -a ../sunito_zuse132/.local/share/akonadi/ .local/share/akonadi/

# in der mysql.conf den Eintrag innodb_force_recovery auf 2 gesetzt (1 funktionierte nicht)
kwriteconfig --file /home/sunito/.local/share/akonadi/mysql.conf --group mysqld --key innodb_force_recovery 2

# Mysql alleine (ohne Akonadi) gestartet:
akonadictl stop
killall /usr/sbin/mysqld
mkdir /tmp/akonadi-sunito.vZoEHB/
/usr/sbin/mysqld --defaults-file=/home/sunito/.local/share/akonadi/mysql.conf --datadir=/home/sunito/.local/share/akonadi/db_data/ --socket=/tmp/akonadi-sunito.vZoEHB/mysql.socket

# Den Server in seinem Konsolefenster laufen lassen, in neuem Fenster die ganze Datenbank gedumpt:
mkdir /opt/ms/dump1/
mysqldump -S /tmp/akonadi-sunito.vZoEHB/mysql.socket -A >/opt/ms/dump1/a2all.sql # 2016-01-09 17:23:24
# Danach den Mysql-Server weieder beendet:
killall /usr/sbin/mysqld

# Dann die Datenbank-Daten weggemovet:
mv .local/share/akonadi/db_data/ .local/share/akonadi/db_data_zuse-kaputt
mv .local/share/akonadi/file_db_data/ .local/share/akonadi/file_db_data_zuse-kaputt
# und den DB-Ordner wieder erstellt:
mkdir .local/share/akonadi/db_data
# in der mysql.conf den Eintrag innodb_force_recovery wieder entfernt
kwriteconfig --file /home/sunito/.local/share/akonadi/mysql.conf --group mysqld --key innodb_force_recovery 0

# Nun in dem vorigen Fenster wieder Mysql gestartet:
/usr/sbin/mysqld --defaults-file=/home/sunito/.local/share/akonadi/mysql.conf --datadir=/home/sunito/.local/share/akonadi/db_data/ --socket=/tmp/akonadi-sunito.vZoEHB/mysql.socket
# Dann die DB aus dem Dump wiederhergestellt:
mysql -S /tmp/akonadi-sunito.vZoEHB/mysql.socket # Und Mysql-Server weieder beendet:
killall /usr/sbin/mysqld

# Nun Akonadi gestartet
akonadictl start

–> Läuft!!!

 


 

Dann festgestellt, dass einige Konfigurationsdateien nicht im neuen Userverzeichnis angekommen waren:

cp -a ../sunito_zuse132/.kde4/share/config/akonadi_pop3_resource_[1-9]*rc ~/.kde/share/config

Allerdings stimmen dan die in diesen Dateien eingetragenen Zielordner-IDs (targetCollection) nicht mehr. Mühsam manuell per GUI geändert (ohne Internetverbindung, damit keine Mails in die falschen Odner gelangen).

Advertisements

Workaround für Einfrieren der Kontrollleiste

Problem

Sporadisch tritt folgender Zustand ein:
Alle Plasmoids sind wie statische Bilder, reagieren auf nichts und verändern ihr Aussehen nicht.
Anwendungen und KWin-Funktionen sind unbeeinträchtigt.

http://forums.netrunner.com/showthread.php?tid=17886

Frameworks-Version 5.9.0

Workaround

Hook bei Netzkabel-Einstecken, der Plasamashell neu startet:

kwriteconfig --file $HOME/.config/powermanagementprofilesrc --group AC --group RunScript --key scriptCommand /home/brunhild/bin/plasmashell-neustart

kwriteconfig --file $HOME/.config/powermanagementprofilesrc --group AC --group RunScript --key scriptPhase 0

und

cat >$HOME/bin/plasmashell-neustart <<EOT
#!/bin/bash
ps -ef |egrep "plasm" | logger -t PS_PLASM_vorher
sleep 1
killall plasmashell
sleep 2
DISPLAY=:0 plasmashell &
sleep 5
ps -ef |egrep "plasm" | logger -t PS_PLASM_nachher
EOT

Und dann jedes Mal, wenn die Plasma-Widgets nicht mehr funktionieren,
einfach den Netzstecker ziehen und wieder reinstecken.

Akonadi dauerhaft deaktivieren

Problem

wenn man nur
akonadictl stop
sendet,
startet Akonadi bei jeder Anforderung wieder neu.
Z.B. während einer Datensicherung soll Akonadi aber durchgängig disabled sein.

Lösung:

entsprechend: http://www.quora.com/How-do-I-remove-akonadi-and-nepomuk-in-KDE-without-removing-KDE

kwriteconfig --file ~/.config/akonadi/akonadiserverrc --group QMYSQL --key StartServer false

Dauerhaftes Speichern der Monitorkonfiguration

Problem

Anzeigeeinstellungen setzten sich beim Neuanmelden immer zurück. Konkret bei kaputtem Display des Notebooks, wo grundsätzlich immer der externe Monitor genommen werden sollte.
System: Netrunner 14 (Frontier)

Lösung

cat <<EOT >~/.kde/share/autostart/x11displaykorr.desktop
[Desktop Entry]
Comment[de]=
Comment=
Exec=sleep 35;xrandr --output LVDS --pos 0x0 --mode 1366x768 --refresh 60.0309 ;xrandr --output CRT1 --pos 0x0 --mode 1920x1200 --refresh 59.9502 ;xrandr --output CRT1
GenericName[de]=
GenericName=
Icon=system-run
MimeType=
Name[de]=Display korrigieren
Name=Display korrigieren
Path=
StartupNotify=true
Terminal=false
TerminalOptions=
Type=Application
X-DBUS-ServiceName=
X-DBUS-StartupType=
X-KDE-SubstituteUID=false
X-KDE-Username=
EOT

qdbus-Problem bei Upgrade auf Trusty behoben

Problem

Nach Upgrade zu Kubuntu 14.04 kam nach dem Anmelden nur:
"Could not start d-bus. Can you call qdbus?"

Versucht, qdbus aufzurufen mit:
"/usr/lib/x86_64-linux-gnu/qt4/bin/qdbus " not found

Lösung

https://www.kubuntuforums.net/archive/index.php/t-65005.html

Zunächst:
sudo apt-get install qdbus-qt5

Das reichte aber noch nicht, KDE wollte weiterhin Qt4 Vewrwenden.
Dann einfach in /usr/bin/startkde QT_SELECT gesetzt:


# 2014-09-12, Sven: ad-hoc way to make kde use qt5 instead of qt4
export QT_SELECT=qt5
# first tried to remove quotes as suggested on https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/kde-workspace/+bug/1304805
#alias qdbus=QT_SELECT=qt4 qdbus
# orig:
#alias qdbus="QT_SELECT=qt4 qdbus"

Referenzen auf Mail-Ordner repariert

Problem

Da ich die Akonadi-DB beim Transfer auf den neuen Rechner nicht mitkopiert hatte,
wurde eine neue erstellt mit anderen Ids für die Mail-Folder.
Dadurch zeigten die den Identitäten zugeordneten speziellen Ordner (Entwürfe, Versentet, Vorlagen)
entweder ins Leere oder auf falsche Ordner.

Lösung

Für die Haupt-Identität die Ordner richtig gesetzt und dann
aus der emailidentities-Datei die richtigen Nummern rausgesucht
und in sed-Befehle gepackt:

cd /111/ye-sys/kmail-neu
cp ./emailidentities ./emailidentities_sav
sed -i -r -e 's/^(Fcc *)=.*$/\1=27/' ./emailidentities
sed -i -r -e 's/^(Drafts *)=.*$/\1=189/' ./emailidentities
sed -i -r -e 's/^(Templates *)=.*$/\1=28/' ./emailidentities


———————-

Beim nächsten Mal lieber gleich:
http://userbase.kde.org/KMail/FAQs_Hints_and_Tips#Transfer_mail_and_settings_to_another_computer_.28or_another_user_account_on_the_same_machine.29

Zeitzone repariert

Problem
Die normal mit
sudo kcmshell4 clock
eingestellte „time zone“ wird von vielen Programmen ignoriert.

Lösung

# In dieser Datei stand UTC als timezone:
sudo rm /etc/adjtime

# Zeitzone über dpkg eingestellt
sudo dpkg-reconfigure tzdata

Ich weiß nicht ob eins davon gereicht hätte,
danach wurde jedenfalls die Zeitzone überall
korrekt berücksichtigt.

KDE-Updates eingeschaltet

Es gab immernoch einige KMail-Abstürze.

Also, entsprechend http://www.kubuntu.org/news/kde-sc-473
wieder die KDE-Updates aktiviert.
Bewirkt aktuell das Update auf KDE 4.8.3,

# Das KDE-Update-Repository hinzufügen:
sudo add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/ppa

# Jetzt der eigentliche Upgrade-Prozess:
sudo apt-get update
sudo apt-get dist-upgrade

KMail durch Auffrischung der „Ressource“ wieder startbar gemacht

Problem:
KMail beendete sich immer gleich nach dem Start mit der Meldung:
In KMail ist ein schwerwiegender Fehler aufgetreten. Das Programm wird beendet.
Die Fehlermeldung lautet:
Fehler beim Einholen der Ressourcen-Sammlung.

Lösung:
Entsprechend http://alien.slackbook.org/blog/kmail-terminates-during-startup-with-failed-to-fetch-the-resource-collection/
oder auch http://forum.ubuntuusers.de/topic/kmail2-fehler-beim-einholen-der-ressourcen-sam/

die akonadiconsole gestartet, dort den „Mailordner“ gelöscht, eine neue „KMail-Maildir“-Ressource erstellt.
Dann KMail gestartet und mit Strg+F5 (im Hauptordner) das Einlesen aller Ordner getriggert.

Nutzerweite Grundkonfiguration

Zeit im Bash-Prompt und bessere Bash-History
cat >>~/.bashrc <<EOT
# Sven: Zeit im Prompt:
PS1="\t "\$PS1

# Sven: Sofortige History-Speicherung:
shopt -s histappend
export PROMPT_COMMAND='history -a'
export HISTSIZE=9999
EOT


# Einen persönlichen Ordner in der Dat-Partition angelegt:
mkdir /dat/Sabine
# Die Standard-Ordner dorthin verschoben:
mv * /dat/Sabine
# und dann Links an deren Stelle erstellt:
ln -s /dat/Sabine/* .

Dolphin-Konfiguration

sed -ri "s/^(MenuBar=).+$/\1Enabled/" .kde/share/config/dolphinrc

ruby -rubygems -e"require'ini';n='.kde/share/config/dolphinrc';d=Ini.new(n);d['General']['HomeUrl']='file:///dat/Sabine';d.write;system'sed -i s/\ =\ /=/g '+n"

Plasma Fensterverhalten:
Maximierte Fenster dürfen auch verkleinert und verschoben werden:

sed -ri "s/^(MoveResizeMaximizedWindows)=.+$/\1=true/" .kde/share/config/kwinrc

Aus dem Systemabschnitt der Kontrollleiste das Bluetooth und das Mail-Notifier-Symbol
ausgeblendet. Bluetooth vorher ausgeschaltet.

Restliche Sprachpakete nachistalliert:
Durch Klicken auf SystEinst -> Regionales -> Systemsprachen kam „Die Sprachunterstütztg ist nicht vollst inst…“
Vorher waren unter Regionales -> Land/Region & Sprache die Deutsch und Englisch als Bevorzugte Spr gewählt.
Dadurch kamen diese Pakete:
Install:
gimp-help-common:amd64 (2.6.1-1, automatic),
firefox-locale-de:amd64 (10.0.2+build1-0ubuntu0.11.10.1),
firefox-locale-en:amd64 (10.0.2+build1-0ubuntu0.11.10.1),
gimp-help-de:amd64 (2.6.1-1),
gimp-help-en:amd64 (2.6.1-1)

Dikikam-Erstkonfiguration:
Im Assistenten diese beiden Einstellungen abweichend von der Vorgabe:
– Metadata ins Bild schreiben
sed -ri "s/^(Metadata Writing Mode)=.+$/\1=3/ .kde/share/config/digikamrc
# bzw vielleciht noch besser:
sed -ri "s/^(Metadata Writing Mode)=.+$/\1=0/ .kde/share/config/digikamrc

Firefox als Standardbrowser setzen

Über Systemeinstellungen #>> Standard-Komponenten #>> Webbrowser
oder in der Konsole:

sed -ri "s/^BrowserApplication(.*)=(.+)$/BrowserApplication\1=\!firefox/" .kde/share/config/kdeglobals

Oder, mit Ruby:

ruby -i -pe "gsub /^(BrowserApplication.*)=.+$/,'\1=\!firefox'" .kde/share/config/kdeglobals

Standard-Pakete installiert

sudo apt-get install ssh
sudo apt-get install nmap
sudo apt-get install virtualbox
sudo apt-get install beep # allerdings funktioniert’s noch nicht
sudo apt-get install sox
sudo apt-get install kscreensaver-xsavers-extra
sudo apt-get install gimp

# kdirstat ist nicht mehr in den Standard-Paktequellen, also:
sudo add-apt-repository ppa:hrvojes/kde-goodies
sudo apt-get update
sudo apt-get install k4dirstat

# Außerdem das aktuelle KDE-Repository aktiviert:
sudo add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

KDE-Updates eingeschaltet

Problem:

Nervige Bugs von KMail

Lösung:

Update auf KDE 4.7.3, entsprechend http://www.kubuntu.org/news/kde-sc-473

# Das KDE-Update-Repository hinzufügen:
sudo add-apt-repository ppa:kubuntu-ppa/ppa

# Jetzt der eigentliche Upgrade-Prozess:
sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
# (hat bei meiner 6MBit-Leitung 20 Minutne gedauert.)

Das hat natürlich zur Folge, dass ab jetzt alle monatlichen KDE-Bugfix-Releases eingespielt werden.
Aber das kann eigentlich nur gut sein.

Falsche Gruppe bei NFS – IDMapd Problem – Gelöst!

Wollte idmapd konfigurieren, da ich keine aktiven Benutzungsrechte im Netzwerk hatte.

sudo nano /etc/idmapd conf

Nobody-User = isedria
Nobody-Group = users

Aber idmapd startete nicht.
Bei sudo service idmapd status kommt immer idmapd stop/waiting

Haben dann nfs verändert …
sudo nano /etc/default/nfs-common
NEED_IDMAPD=yes

Daraufhin konnte man idmapd starten.
sudo service idmapd start

Zum testen nochmal status abgefragt
sudo service idmapd status

Status: idmapd start/running

KDE-Grundkonfiguration

Entsprechend dieser Anleitung (alles erledigt außer Favouriten):

Dolphin

### Symbolleiste

Symbole zur Hauptwerzeugleiste hinzufügen: „aktualisieren“ „nach oben“
Anordnung: „Zurück“; „Vor“; „Nach oben“; „Aktualisieren“
??? Symbol Suchwerkzeugleiste aktivieren ???

### Ansicht

1. In irgend einem Ordner folgende Spaltenanordnung einstellen:
Rechtsklick auf Spaltenüberschrift
Ansicht: Detailansicht; Name ; Datum ; Größe ; Typ ; Berechtigung ; Eigentümer
2. Übetrgung für alle Ordner:
Einst. –> Dolphin einrichten –> Allgemein –> Verhalten –>
„Für alle Ordner die gleiche Ansicht verwenden“ –> Anwenden
3. Wiedererlauben von individuellen Ordnereinstellungen:
Einst. –> Dolphin einrichten –> Allgemein –> Verhalten –>
„Ansicht für jeden Ordner merken“ –> OK

Werkzeug -> Dolphin einrichten -> Allgemein -> (Reiter) Kontexmenü; beide Häckchen setzen (Eintrag „löschen“ anzeigen / Eintr. „Kopiern und Verschieben“)
Werkzeug -> Dolphin einrichten -> Allgemein -> (Reiter) Statusleiste; beide Häckchen setzen (Größenregler anzeigen / Speicherplatz-Information)

Systemeinstellungen: Erscheinungsbild von Anw. –> Stil –> Feineinstellungen –>
Text auf Hauptwerkzeugleiste –> „kein Text“

KDE-Kontrolleiste

1. „Werkzeugkasten der Kontrollleiste“ (das gelbe „Cashew“-Symbol) in der Leiste rechts öffnen
2. „Bildschirmkante“ nach links ziehen (mit gedrückter Maustaste)
3. Breite einstellen (bis erste Schrift zu sehen ist)
4. Desktop nach oben unter Schnellstarter
5. Anzahl der Arbeitsflächen auf eins reduzieren
Einstellung für Arbeitsflächen-Umschalter ändern; (links) Virtuelle Arbeitsflächen;
Anzahl der Arbeitsflächen auf eins stellen
Dann entfernt sich der Arbeitsflächenumschalter automatisch, ansonsten manuell
6. Uhrzeit Konfig: mit Sekunden mit Datum (kurzform)
7.  Ausschalter: ganz unten, Konfig: Verlassen; Benutzer wechseln; Ruhezustand
8. Systemlastanzeige,unter Fensterleiste, Konfig: Anzeige aller CPUs
9.  Fensterleiste, Konfig: manuell Gruppierung & Sortierung

sonstige

– Größenänderung von maximierten Fenstern erlauben

(Menu:) Systemeinstellungen
– (Icon:) Fensterverhalten
– – – (links:) Fensterverhalten
– – – – – (Tab:) Verschieben
– – – – – – – (Option:) Rändern bei maximierten Fenstern anzeigen

KDE An- und Abmeldungseinstellungen

In Syst-Einstell –> Starten & Beenden -> Sitzungsverwaltung:

– Bei der Abmeldung: „Rechner ausschalten“
– beginnen mit leerer Sitzung

Konsole-Einrichtung

1. Umask für Gruppe erweitern!
sudo sed -i „s/UMASK …/UMASK 002/“ /etc/login.defs

2. Bashrc um Uhrzeit & History erweitern:


cat <<EOT >>~/.bashrc

# siehe https://syve.wordpress.com/2011/11/25/grundlegende-konsole-einrichtung/
# Zeit vor dem Prompt ausgeben
PS1=“\t „\$PS1

# History verbessern:
shopt -s histappend
export PROMPT_COMMAND=’history -a‘
export HISTSIZE=9999
EOT

Programme hinzufügen

Twinkle, OpenSSH, Rsync, NMap, Firefox, K4DirStat, Workrave, Pavu (Sound Control)

Oracle (Sun) Java 7 installieren

https://syve.wordpress.com/2012/02/24/oracle-sun-java-7-installiert/

Wine

https://syve.wordpress.com/2011/11/22/wine-installation/

KMail: Nachrichten bleiben in der Outbox

Symptom

Wenn man eine neue erstellte Nachricht absenden wollte, ist sie einfach nur in
den Postausgang gewandert, aber nicht verschickt worden. Auch wenn man „Postausgang versenden“
geklickt hatte. Es gab keine Fehlermeldung im Mail-Fenster.

Wenn man kmail von der Konsole startete, konnte man in solch einem Moment die Warnung
kdepimlibs (mailtransport) MailTransport::SendQueuedAction::itemAccepted: Item doesn't have DispatchModeAttribute
sehen.

Lösung

Entsprechend http://forums.gentoo.org/viewtopic-t-881625-start-0.html

Zunächst die Akonadi-Konsole installiert
sudo apt-get install akonadiconsole

Dann diese mit akonadiconsole gestartet, und dort den „Mail Dispatch Agent“ entfernt und wieder einen neuen „Mail Dispatch Agent“ hinzugefügt.
Danach benahm sich KMail wider normal.